Startseite

Zugang zum Rathaus ab 02.11.2020 nur nach vorheriger Terminabsprache

Der Zutritt zum Rathaus der Gemeinde Gnarrenburg kann ab Montag, dem 02.11.2020,  aufgrund der hohen Infektionszahlen im Rahmen der Corona-Pandemie nur nach vorheriger Anmeldung und mit Termin erfolgen. Eine Terminvereinbarung für einen Samstag ist bis auf Weiteres nicht möglich. Für eine Terminvereinbarung erreichen Sie die Telefonzentrale unter 04763/88-0. Die Bürgerinnen und Bürger werden gebeten kritisch zu prüfen, ob ein Anliegen nicht zu verschieben bzw. telefonisch oder online zu erledigen ist. Für dringende Angelegenheiten sind die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung weiterhin per Telefon oder E-Mail erreichbar. Eine Mitarbeiterübersicht finden Sie hier. Beim Betreten des Rathauses muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Stellenausschreibung

Es wird gesucht: Mitarbeiter/in für das Zentralsekretariat Rathaus (m/w/d)

Details hierzu erfahren Sie unter Bekanntmachungen\\Stellenausschreibungen

Aktuelle Informationen der Gemeinde Gnarrenburg zum Coronavirus:

Notbetreuung in den Kindertagesstätten ab dem 11.01.2021

Das Niedersächsische Kultusministerium hat mitgeteilt, dass die Kindertagesstätten in der Zeit vom 11. bis 29. Januar 2021 aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie geschlossen werden. Eine Notbetreuung soll angeboten werden. Die dafür notwendige Änderung der Nds. Corona-Verordnung steht noch aus. Alle Eltern sind aufgefordert zu prüfen, ob sie eine Notbetreuung in Anspruch nehmen müssen oder die Betreuung anders gewährleistet werden kann.

Für die Notbetreuung können Kinder zugelassen werden, wenn:

1. mindestens eine Erziehungsberechtigte oder ein Erziehungsberechtigter in betriebsnotwendiger Stellung in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichem Interesse tätig ist, oder

2. bei ihrem Kind ein Unterstützungsbedarf besteht, oder

3. ihr Kind zum kommenden Schuljahr schulpflichtig wird oder

4. ein besonderer Härtefäll vorliegt.

Informationen zur Einrichtung einer Notbetreuung erhalten Sie unter der Telefonnummer: 04763/88-51.

Eltern können einen Betreuungsplatz in der Notbetreuung in einer der Kindertagesstätten mit dem Antrag zur Notbetreuung in den Kindertagesstätten der Gemeinde Gnarrenburg beantragen. Die Anmeldung steht allerdings unter dem Vorbehalt, dass die Nds. Corona-Verordnung wie geplant beschlossen wird.

Betrieb der Kindertagesstätten im Gemeindegebiet bis zum 08.01.2021

Die bisherigen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben leider noch nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Aus diesem Grund haben Bund und Länder weitere Einschränkungen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen.

Der Kindertagesstättenbereich ist von diesen Einschränkungen nicht betroffen, weshalb die Kindertagesstätten im Gemeindegebiet wie geplant geöffnet bleiben. Während der bekannten Weihnachtsferien bleiben alle Kindertagesstätten geschlossen.

Es wird allerdings eindringlich darum gebeten: wer es einrichten kann, soll seine Kinder zu Hause betreuen und so einen Beitrag zum Herunterfahren des öffentlichen Lebens und zur Ein-dämmung der Corona-Pandemie leisten. Diese Bitte gilt auch für die Zeit nach den Weihnachtsferien zunächst bis einschließlich 08.01.2021.

Corona-Verordnung des Landes: Auswirkungen auf die gemeindlichen Einrichtungen

Aufgrund der Corona-Verordnung des Landes ergreift die Gemeinde Gnarrenburg folgende Maßnahmen: die Bücherei, Turnhallen und der Sportplatz Brilliter Weg sind bis auf Weiteres geschlossen und die Nutzung untersagt.

Informationen, Allgemeinverfügungen und Links des Landes Niedersachsen zum Thema Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen, Allgemeinverfügungen und Links des Landes Niedersachsen zum Thema Coronavirus:
externer Link zum Land Niedersachsen

Informationen, Allgemeinverfügungen und Links des Landkreises Rotenburg (Wümme) zum Thema Coronavirus

Hier finden Sie aktuelle Informationen, Allgemeinverfügungen und Links des Landkreises zum Thema Coronavirus:
externer Link zum Landkreis Rotenburg (Wümme)

Allgemeine Neuigkeiten der Gemeinde Gnarrenburg:

Überblick über die touristischen und kulturellen Angebote

Einen Überblick über die Angebote in der Gemeinde Gnarrenburg können Sie unserem Video über die touristischen und kulturellen Einrichtungen der Gemeinde Gnarrenburg erhalten:

Video im Standardformat zur Wiedergabe: Video starten
Video im in komprimierter Version zur Wiedergabe an mobilen Endgeräte wie z.B. Smartphones: Video starten

Energetische Sanierungsmaßnahmen auf der ARA Gnarrenburg

EU-EFRENiedersachsen
Die Gemeinde Gnarrenburg wird durch energetische Sanierungsmaßnahmen auf der Abwasserreinigungsanlage (ARA) Gnarrenburg den Gesamtenergieverbrauch auf der ARA senken und damit einen nachhaltigen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgasimmissionen (CO2) leisten.
Im Rahmen der Maßnahmen werden die Rührwerke in den Belebungsbecken ausgetauscht, außerdem werden Verbesserungen und Erneuerungen an der Belüftung vorgenommen.
Es wird eine Reduzierung der Treibhausgasimmissionen von rund 100 Tonnen CO2 pro Jahr erwartet.

Die energetischen Sanierungsmaßnahmen auf der Kläranlage Gnarrenburg werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) nach der Richtlinie über die Förderung von Maßnahmen der Energieeinsparung und Energieeffizienz bei öffentlichen Trägern sowie Kultureinrichtungen durch die NBank gefördert.
Der entsprechende Zuwendungsbescheid wurde am 25. August 2017 wurde unter der Förderkennzahl ZW 2- 85009751 erlassen.
Die Umsetzung der Maßnahme wird in dem Bewilligungszeitraum vom 28.08.2017 bis 30.09.2019 durchgeführt.

Energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Gnarrenburg

Die Gemeinde Gnarrenburg beabsichtigt, durch die Sanierung der Straßenbeleuchtung den Gesamtverbrauch der Beleuchtungsanlagen zu senken und damit nachhaltig einen Beitrag zur Reduzierung der Treibhausgasimmissionen zu leisten.

Die Sanierung der Straßenbeleuchtung in der Gemeinde Gnarrenburg soll mit Mitteln der BMU-Förderprogrammes Sanierung von Außen- und Straßenbeleuchtung durchgeführt werden.

Vorgesehen ist, die jetzigen Beleuchtungskörper durch LED-Leuchten zu ersetzen. Neben der hohen Energieeffizienz und der langen Lebenserwartung wird mit dieser neuen Leuchtentechnik eine optimalere Ausleuchtung mit einer präzisen Lichtlenkung erreicht.

Vorgesehen ist der Austausch von 400 Leuchtpunkten.
Die erwartete Energieeinsparung beträgt ca. 80 %.

Hierfür wurde ein Antrag auf Förderung der Maßnahme beim BMU für das Förderprogramm Sanierung von Außen- und Straßenbeleuchtung gestellt. Am 04. Dezember 2019 wurde unter der Förderkennzahl 03K13575 die Bewilligung der Maßnahme erteilt und die Umsetzung der Maßnahme ist in dem Bewilligungszeitraum vom 01.04.2020 bis 21.03.2021 durchzuführen.

Die Maßnahme wird gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages und ist nur durch die Förderung durch das BMU möglich. Informationen sind beim BMU unter www.bmu-klimaschutzinitiative.de und beim Projektträger Jülich unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative-kommunen einsehbar und erhältlich.


Fenster schließen drucken drucken