Teichkläranlage Glinstedt

Die Kläranlage liegt südlich des Ortskernes der Ortschaft Glinstedt an der Gemeindeverbindungsstraße nach Hanstedt. Um den ordnungsgemäßen Betrieb kümmern sich die Mitarbei-ter der Kläranlage Gnarrenburg.


Die Teichkläranlage Glinstedt ist für 850 EW ausgelegt und behandelt derzeit das Schmutz- und Niederschlagswasser aus der Ortschaft Glinstedt. Es handelt sich um eine Pflanzenkläranlage, die aus zwei Klärteichen mit einem Speichervolumen von etwa 2.000 m³ sowie zwei Bodenfiltern besteht. Gemäß der Abwasserverordnung gehört die Teichkläranlage in die Größenklasse 1.
 
Die Anlage wird über eine DN 1200-Freigefällezulaufleitung beschickt. Der Zulauf leitet unmittelbar in den Teich 1 ein. Zwischen Teich 1 und Teich 2 wird eine Rohrverbindung vorgehalten.
 
In den mit PE-Folie abgedichteten Teichen erfolgt die erste Reinigungsstufe – die mechanische Abwasserbehandlung. Nachdem sich in diesem Vorgang die absetzbaren, ungelösten Feststoffe, wie z. B. Sand, dort abgesetzt haben, wird das Abwasser vom Auslaufbereich des Teiches 2 über eine Pumpstation auf die Bodenfilter geleitet. Mittels der Pumpstation werden die Bodenfilter dann gezielt, stoßweise beschickt.
 
Die zweite Reinigungsstufe – die biologischen Abwasserbehandlung – erfolgt in den Bodenfiltern. Jeder Bodenfilter ist 1.250 m² groß und in zwei Felder à 625 m² unterteilt. Die Bodenfilter sind im Untergrund und zu den Böschungen mit einer PE-Folie abgedichtet, aus einem Sand/Kies-Gemisch aufgebaut und die Oberfläche ist mit Schilf Phragmites australis bepflanzt. Nach erfolgter Beschickung findet eine Verarbeitung des Abwassers in den Bodenfiltern durch die bodenbürtigen Mikroorganismen statt.
 
Nach Passage der Bodenfilter wird das gereinigte Abwasser in einen Sammelschacht geführt. Von dort erfolgt die Ableitung in einen zum Rummeldeisbeek führenden Ablaufgaben.
 
Die Qualität des gereinigten Abwassers wird regelmäßig in Eigenüberprüfungen sowie Überprüfungen durch die Untere Wasserbehörde des Landkreises Rotenburg (Wümme) überwacht.
  
Da die Erzielung der Einhaltung der strengen Ablaufwerte und damit verbunden ein hoher Wirkungsgrad der Abwasserreinigung immer schwieriger wird, ist geplant die Teichkläranlage Glinstedt 2020 derart umzubauen, dass das Schmutzwasser künftig über eine neu zu verlegende Abwasserdruckrohrleitung zur Abwasserreinigungsanlage nach Gnarrenburg umgeleitet wird. Das Regenwasser wird nach wie vor in die Teiche eingeleitet, die dann die Funktion eines Regenrückhaltebeckens übernehmen.


Teich 1

Bodenfilter


Druckversion anzeigen

zurück