Kirchenaustritt

Allgemein

Jede Person, die das 14. Lebensjahr vollendet hat, kann ihren Austritt aus einer Kirche, Religionsgemeinschaft oder weltanschaulichen Gemeinschaft, gegenüber dem zuständigen Standesamt ihres Hauptwohnsitzes erklären.
Für die Entgegennahme der Erklärung ist in Niedersachsen das Standesamt zuständig. Der Austritt muss durch persönliches Erscheinen zur Niederschrift vor dem Standesbeamten und unter Vorlage eines gültigen Personalausweises erfolgen.

Wird die Erklärung von Kindern, die das 14. Lebensjahr vollendet haben, ist diese ohne Zustimmung des gesetzlichen Vertreters rechtsgültig.
Soll der Kirchenaustritt für Kinder unter 14 Jahren erklärt werden, müssen die sorgeberechtigten Eltern den Austritt für ihre Kinder erklären. Bei Kindern, die das 12. Lebensjahr vollendet haben, ist eine Einwilligung des anwesenden Kindes notwendig - der Austritt kann nicht gegen den Willen des Kindes erklärt werden.

Das Standesamt stellt eine Bescheinigung über den Kirchenaustritt aus.

Der Kirchenaustritt wird am Tag der Erklärung wirksam. Die Kirchensteuerpflicht endet allerdings erst mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Erklärung wirksam geworden ist ("zum nächsten Ersten").

Das Standesamt teilt den Kirchenaustritt der zuständigen Kirchengemeinde bzw. der Religionsgemeinschaft und der zuständigen Meldebehörde mit. Die Meldebehörde wiederum übermittelt das Austrittsdatum automatisch an das zuständige Finanzamt, damit dieses die elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) ändert.


Erforderliche Unterlagen
 Personalausweis oder Reisepass in Verbindung mit einer
aktuellen Meldebescheinigung
 soweit vorhanden: Taufbescheinigung

Kosten und Gebühren

Für den Kirchenaustritt ist eine Gebühr in Höhe von 25,00 Euro zu entrichten.


Druckversion anzeigen

zurück